Weiße Motten in meinem Gras

Startseite hacks: (November 2018)

Schau was passiert, wenn du Essig im Garten benutzt! (November 2018).

Anonim

Kleine weiße Motten, die oft als Rasenmotten bezeichnet werden, sind eine häufige Erscheinung in Rasen und Gräsern in ganz Nordamerika. Die Motten selbst verursachen keine großen Schäden an Gras und anderen Pflanzen, aber ihre Larven tun dies. In der Larvenform sind diese Motten kleine Würmer oder Raupen, die zusammen als Sodwurmwürmer bezeichnet werden. Diese Webworms sind ein häufiger Schädling in heimischen Gärten, besonders wenn Rasen mit Hitze und Trockenheit gestresst wird.

Einige Rasengräser sind natürlich widerstandsfähig gegen Webwurmschäden.

Arten von Webworms

Tropischer Sodwurm (Herpetogramma phaeopteralis) ist eine der verschiedenen Rasenmottenarten, die in wärmeren Gebieten der Vereinigten Staaten gefunden werden. Dieses Insekt hat eine starke Präsenz in feuchten, halbtropischen Klimazonen wie Florida und den angrenzenden Staaten. Andere Soden-Netzwürmer sind die Larven der Luzerne (Nomophila noctuella) und der westlichen Rasenmotte (Tehama bonifatella). Diese Arten sind häufig wegen der Ähnlichkeiten in ihren Lebenszyklen und Auswirkungen auf das Pflanzenleben zusammengewürfelt.

Motten-Lebenszyklus

Die erwachsenen Motten Form von Sod Webworms sind oft klein, mit Spannweiten von 1 bis 2 Zoll. Sie legen ein oder mehrere Male pro Jahr dutzende Eier auf die klingenartigen Oberflächen von Rasengräsern. Dadurch können mehrere Generationen von Webworm-Arten gleichzeitig existieren. Arten wie der Bluegrass-Sodwurm (Parapediasia teterrella) produzieren zwei Generationen pro Jahr, während andere nur eine einzige Generation hervorbringen können. Larvenwürmer kommen ein bis zwei Wochen nach dem Legen aus den Eiern. Die Larven ernähren sich einige Wochen lang von den Blättern ihres grasartigen Wirts, bevor sie zu ausgewachsenen Nachtfaltern reifen.

Auswirkungen auf Gräser

Schäden, die durch Sodwürmer verursacht werden, können plötzlich auftreten, ohne vorher von einem Befall zu warnen. Stark befallenes Gras wird oft braun und zerfällt schnell. Dieser Schaden ist oft mit Schäden durch Umweltstress oder Krankheit verbunden. Während Sodwürmer fast jede Art von gewöhnlichem Rasengras angreifen, sind sie oft eine ernstere Bedrohung für seltenere lokale Grasarten. Gräser, die unter den Stressbedingungen von Dürre oder starkem Fußverkehr leiden, leiden stärker unter dem Befall von Sodwürmern.

Mottenerkennung

Adulte Motten sind das offensichtlichste Anzeichen für einen Befall mit Sodwürmern, aber sie treten normalerweise erst im mittleren oder späten Sommer auf. Da die meisten Schäden, die durch diese Insekten verursacht werden, im Frühjahr und Frühsommer auftreten, ist es wichtig, einen Befall so früh wie möglich zu erkennen. Die meisten Grassodenwürmer graben sich in die Oberfläche des Bodens ein, wo sie tagsüber ruhen. Sie kommen nachts heraus, um zu füttern, was es noch schwieriger macht, sie als Ursache für beschädigtes oder totes Gras zu finden und zu identifizieren. Das Gießen einer Mischung aus Wasser und Geschirrspülmittel über einen potentiell befallenen Bereich führt dazu, dass die Larven aus ihren versteckten Tunneln austreten.

Schadensverhütung

Während Sodenwurmwürmer chemisch behandelt werden können, macht das Korrigieren der zugrundeliegenden Probleme Chemikalien oft überflüssig. Außer in den schwersten Fällen verursacht das Vorhandensein der Insekten nur dann Probleme, wenn Gras ungesund und gestresst ist. Dürre und engmaschiges Mähen sind die Hauptgründe dafür, dass Schäden durch den Sodwurm sichtbar werden. Regelmäßiges Bewässern und höheres Mähen, wobei niemals mehr als ein Drittel der Grashalme gleichzeitig entfernt wird, verringert die Belastung durch die Rasensprengung. Dies ermöglicht Gras zu wachsen und das Problem zu überwinden. Das Pflanzen resistenter Grasarten hilft ebenfalls. Warm-Season Rasen Gräser, die in der Hitze gedeihen, sind resistenter gegen Sodwurm Schäden als kühlen Saison Gräser.

Designer Informativ Startseite hacks