Ätzchemikalien & Hautreizungen

Startseite hacks: (September 2018)

Arduino-Gedöns mit dem ESP8266 (September 2018).

Anonim

Wir leben in einer chemisch abhängigen Welt, in der wir häufig Substanzen ausgesetzt sind, die unsere Haut reizen können. Millionen von Menschen setzen sich täglich unwissentlich giftigen Chemikalien, giftigen Pestiziden und einer Vielzahl giftiger Tränke aus. Nicht organische Reinigungsprodukte können Ammoniak, Chlorbleiche und andere gefährliche Inhaltsstoffe enthalten. Exposition zeigt sich als Hautentzündung, die Rötung, Hitze, Schmerzen und Schwellungen verursachen kann.

Haushaltsreiniger können aggressive Chemikalien enthalten, die Ihre Haut reizen können.

Chemikalienexposition

Land- und Forstarbeiter sowie Hausgärtner treffen auf eine Vielzahl von Giftstoffen. Während des Mischens und Auftragens von Pestiziden, Herbiziden und Konservierungsmitteln können die Chemikalien auf der Haut verschütten oder spritzen. Beim Umgang mit ätzenden Chemikalien, einschließlich Augen- und Hautschutz, ist äußerste Vorsicht geboten. Eine Schutzbrille, eine Schutzschürze und Gummihandschuhe sollten immer dann getragen werden, wenn chemische Produkte angewendet werden.

Kontakt Dermatinismus

Kontaktdermatitis (Entzündung der Haut) ist häufig bei Personen, die ihre Hände ständig in Reinigungslösungen haben. "Geschirrhand" ist ein Begriff, der angewendet wird, wenn die Hände häufig in Kontakt mit heißem Wasser und Spülmittel kommen. Chemikalien im Waschmittel entfernen die Haut von Ölen (Stratum corneum lipids). Wenn konstanter Kontakt die Fähigkeit des Körpers überwältigt, kann sich eine trockene, schuppige, gerötete oder gereizte Haut entwickeln.

Die Menge des Effekts, den eine Chemikalie auf die Haut ausübt, und die Menge an Unbehagen, die die Person erfährt, variiert. Geringfügige chemische Expositionen wie die in den meisten Spülmitteln gefundene Konzentration können Unbehagen, Rötungen und Reizungen verursachen. Starke Haushaltsreiniger, die Bleichmittel, Ammoniak oder andere Toxine enthalten, verursachen stärkere Reaktionen und eine Beteiligung der Haut. Intensive Konzentrationen oder chemische Lösungen können die Haut stark verbrennen.

Gummihandschuhe werden getragen, um die Haut zu schützen, um chemische Exposition zu vermeiden, jedoch erfahren viele Leute Kontaktdermatitis, wenn sie dem natürlichen Latexgummi ausgesetzt werden.

Gefährliche Chemikalien

Schwefel, Methomyl, Maneb, Captafol, Folpet, Kelthane, Dinitro Benomyl, Endosulfan, Organophosphate, Lindan, Zineb, Chlorothalonil, Ziram, Toxaphen, Chlorpicin, Thiram, Triazin und Glyphosat sind nur einige der Chemikalien, die Hautreizungen verursachen können. Viele sind instabil und können bei Kontakt mit der Haut zu schweren Verätzungen führen. Mit äußerster Vorsicht handhaben.

Hautverletzung von Chemikalien

Ätzende Chemikalien können Hautentzündungen verursachen.

Abhängig von der Expositionshöhe kann die Hautschädigung leicht oder schwer sein. Dermatitis verursacht durch chemische Substanzen (wie Ätzsäuren und Limonaden), die in direkten Kontakt mit der Haut kommen (primäre irritative Dermatitis) Symptome ähnlich einer Verbrennung. Die Symptome können von einer leichten Verbrennung (leichter Schmerz, Juckreiz und Rötung) bis zu einer schweren Verbrennung mit Blasen oder Schälungen und offenen Wunden oder Geschwüren variieren. Die Haut in direktem Kontakt mit der Chemikalie wird am meisten betroffen sein, jedoch kann angrenzende Haut entzündet sein.

Behandlung von chemischen Verbrennungen

Die grundlegende Behandlung von chemischen Verbrennungen besteht aus der Entfernung der reizenden Substanz durch Waschen der Haut und Verhinderung des weiteren Kontakts mit der verursachenden Chemikalie. Over-the-Counter-Steroid-Cremes (wie 0, 5 Prozent Hydrocortison) werden verwendet, um Brennen, Juckreiz und Schmerzen zu lindern. Der Bereich sollte sauber und trocken gehalten werden, um Infektionen zu vermeiden. Schwere Verätzungen sollten sofort von einem Arzt behandelt werden.

Designer Informativ: Startseite hacks